PUBLIKATIONEN
Institut für Visual Profiling
 

 

Visual Profiling
Künstlerische Handlungsfelder und visuelle Ressourcen
in Unternehmen, Institutionen und anderswo.

   
  Cover von: Visual Profiling Schindler, Richard:
Visual Profiling (deutsch/englisch)
Jena: IKS Garamond, 2001
zahlreiche farbige Abb.
ISBN 3-934601-33-2
Beim Verlag bestellen.

Je mehr sich Produkte durch High-tech-Standards der Produktion einander angleichen, umso wichtiger werden für den Markt ihre dann nur noch symbolisch zu markierenden Differenzen. Ähnliches trifft auch auf die Unternehmen selbst zu: Ihr Markterfolg ist wesentlich davon abhängig, ob und wie die innere und äußere Unternehmenskommunikation gelingt.

Aber in den Visualisierungen von Marken und Unternehmenskonzepten realisiert sich auch eine nicht intendierte und unter Umständen kontraproduktive Bedeutungsstruktur. Die sogenannten Marken- oder Unternehmensimages sind tatsächliche Bilder. Sie können künstlerisch analysiert und nachvollziehbar rekonstruiert werden.

Diese Zusammenhänge sind Thema des Buches von Richard Schindler. Künstlerische Erfahrung lehrt, dass die sichtbare Oberfläche der Dinge ihre ganze Wahrheit ist und nichts verbirgt. Richard Schindler macht die These plausibel, dass es jenseits beabsichtigter und unbeabsichtigter visueller Botschaften eine fundierende bildnerische Bedeutung der artifiziellen Dinge gibt. Und er benennt Gründe dafür, warum sie nicht wahrgenommen wird.

Das künstlerische Verfahren visuell realisierte Sinnstrukturen offen zu legen hat der Autor Visual Profiling (VP) genannt. Visual Profiling bedeutet eine Ausweitung traditioneller künstlerischer Handlungsfelder und zielt auf eine neue Möglichkeit der Kooperation von Kunst und Wirtschaft - jenseits von Sponsoring und unternehmerischer Sammlertätigkeit. Kunst zu Unternehmen. VP ist entscheidende Voraussetzung für eine effiziente und verantwortete Entwicklung visueller Ressourcen.

Der Begriff Visual Profiling wurde analog zu Crime Profiling gebildet. Crime Profiling ist ein Fachbegriff der gerichtlichen Praxis. Er bezeichnet die spezifische kriminalistische Ermittlungstätigkeit der sogenannten Profiler, die anhand einer gegebenen Spurenlage ein Täterprofil erstellen. Entsprechend erstellt ein Visual Profiler ein bildnerisches Strukturprofil anhand des visuell Wahrnehmbaren: in Unternehmen, Institutionen und anderswo.
 

   
Visual Profiling
Fields of Artistic Action and Visual Resources
in Corporations, Institutions, and Elsewhere.
 
  Cover von: Visual Profiling Schindler, Richard:
Visual Profiling (englisch/german)
Jena: IKS Garamond, 2001
zahlreiche farbige Abb.
ISBN 3-934601-33-2
Ordering from Garamond.

The more products become similar to one another as a result of high-tech standards in production, the greater the importance of their differences for the market, differences which can be singled out exclusively on a symbolic level. The same applies to corporations: their market success is essentially dependent upon whether and how internal and external corporate communication succeeds.

But in the visualizations of brands and corporate conceptions, an unintended and possibly counterproductive structure of meaning materializes as well. The so-called brand and corporate images are indeed images. They can be analyzed in art terms and plausibly reconstructed.

These matters are the topic of the book. Artistic experience teaches us that the visible surface of things is their whole truth and conceals nothing. On the basis of various examples, the author Richard Schindler argues the plausibility of the thesis that, beyond intended and unintended visual messages, artifacts have a founding image-based meaning. The text advances reasons for why this meaning is not perceived.

Richard Schindler call the art-based procedure of laying bare visually realized structures of meaning "visual profiling" (VP). Visual profiling means an expansion of traditional fields of artistic action, and it aims at a new possibility in the cooperation of art and economics beyond sponsoring or art collection on the part of corporations. VP is a crucial condition for an efficient and responsible development of visual resources.

The concept of visual profiling was developed in analogy to criminal profiling. Criminal profiling is a technical term in forensic practice. It refers to the specific investigative practice of drawing up a profile of the criminal on the basis of the available evidence. Correspondingly, a visual profiler draws up a structural image profile on the basis of what is visually perceivable in corporations, institutions, and elsewhere.